Hebammenpolitik 26.11.2013

Selbst wenn Sie in diesem Land 20 Jahre lang als freundliche und kompetente Hebamme gearbeitet haben…es rettet SieHebammenpolitik-Iris nicht.

1. wenn Sie die Miete nun nicht mehr pünktlich zahlen können, grüßen die Nachbarn nicht mehr und spielen plötzlich ausdauernd “Mobbing”, nach dem Motto “Strafe muss sein” und der Hausverwalter bittet unfreundlich mittels fristloser Kündigung mit beiigefügter Räumungsklageandrohung um Ihren Auszug.

2. Die Rentenversicherung bucht Ihr Konto pauschal trotz Bitte um prozentuale Berechnung leer, so dass Sie die Bankkarte wegen Unbrauchbarkeit getrost entsorgen können.

3. Die BWG meldet sich ungefragt zum Kontrollhausbesuch an, um die berufliche und finanzielle Situation auszukundschaften und ihrer Beitragsforderung Nachdruck zu verleihen.

4. Die Krankenkasse schaltet bei Beitragsrückstand gern einen Anwalt hinzu, der für ein Mahnschreiben horrende belohnt werden möchte und bemüht das Gericht, die Pfändungsbestrebungen durchzusetzen. Dazu wird die Krankenkasse nach Regierungsvorgabe genötigt, auch wenn Sie wenig bis gar nichts verdient haben oder ihr Einkommen im Negativbereich lag.

5. Die Tankstelle nimmt Ihr Auto gern als Pfand und hat die Ambition, die Polizei zu rufen, falls Sie erst nach dem Tanken bemerkt haben sollten, dass die Rentenversicherung mit der Abbuchung schneller war.

6. Und das Jobcenter darf sich auf Gesetze und Dienstanweisungen berufen, nach denen es das Einkommen verbindlich schätzen darf. In jedem Fall zieht es das Vorjahreseinkommen als Berechnungsgrundlage für den Bedarfszeitraum heran und von diesem fiktiven Einkommen dürfen Sie leben.

7. Das Amt zur Verhinderung der Obdachlosigkeit ist dem Jobcenter nachgelagert. Ohne ausreichendes Einkommen wird kein Mietrückstand übernommen. Der Aktuelle sowieso nicht. Ja, Sie könnten das Mietgeld unberechtigterweise für Lebensmittel ausgeben. So geht das nicht…

8. Haben Sie Kinder, dann wird es noch interessanter. Wie, Sie können Ihre Kinder nicht versorgen ? Dafür haben wir ein Jugendamt. Das wird Ihnen nicht helfen, das ist nicht seine Aufgabe. Aber es hilft den Kindern, schließlich gibt es nette, gut bezahlte Pflegefamilien…

Das Leben von Freiberuflern kann aufregend sein, hier in Deutschland werden Sie sich als freiberufliche Hebamme niemals langweilen. Endlich habe ich vom Sozialgericht die schriftliche Bestätigung, dass ich ein Sozialschmarotzer bin, wenn ich die geforderten Versicherungsbeiträge nicht aufbringen kann.

Ps.: Nach meiner Darlegung und Feststellung, dass die gesetzlichen Forderungen unlebbar sind, sagte die Richterin: “Das mag schon sein, aber ich kann die Gesetze auch nicht ändern.”
Wer wäre geeigneter, ein unmenschliches Gesetzeskonstrukt zur Änderung vorzuschlagen, als approbierte Gerichtsbeamte ? Die Qualifikation lässt vermuten, dass sie wissen, was sie tun.