Hebammenpolitik 26.05.2010

Pressemitteilung von BfHD und Hebammen für Deutschland zum Treffen mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler am 26. Mai 2010

Die akute Existenzbedrohung der freiberuflichen Hebammen in Deutschland stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, zu dem Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler am 26. Mai Vertreterinnen der Hebammenverbände nach Berlin eingeladen hatte.

Susanne Schäfer vom Berufsverband Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands und Lisa von Reiche von der Organisation Hebammen für Deutschland forderten Maßnahmen, damit Frauen auch weiterhin den Geburtsort frei wählen und Hebammenhilfe in Anspruch nehmen können. Sie fanden im Minister einen gut informierten und entgegenkommenden Gesprächspartner.

Großen Raum nahm die dramatische Prämiensteigerung der Berufshaftpflichtversicherung ein, die für viele Hebammen zur Jahresmitte das Aus als Geburtshelferinnen bedeutet. Zwar konnte das Gesundheitsministerium keine Sofortmaßnahmen anbieten, man hat aber die drohenden Versorgungsengpässe für werdende Familien erkannt und wird zeitnah Gespräche sowohl mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) wie auch mit den Krankenkassenverbänden führen. Auf Ministeriumsebene sind ressortübergreifende Gespräche mit dem Familienministerium und weiteren Stellen geplant.

Wohlwollend und mit viel Interesse nahm der Bundesgesundheitsminister die Initiative des BfHD zur Gründung eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG) zur Kenntnis. Ob eine Unterstützung durch das Ministerium möglich ist, wird jetzt geprüft. „In einem Versicherungsverein können die Hebammen ihre Versicherungspflicht eigenverantwortlich regeln“, resümierte die BfHD-Vorsitzende Susanne Schäfer, „er stellt damit eine langfristige Möglichkeit der Hilfe zur Selbsthilfe dar.“

BfHD e.V.                                                                    Hebammen für Deutschland e.V.

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands         Buchheimer Str. 32-34

Kasseler Str. 1a                                                           51063 Köln

60486 Frankfurt am Main                                           0221 – 620 91 98

069 – 7953 4971                                                          www.hebammenfuerdeutschland.de