Hebammenpolitik 25.02.2014

Eine Umstrukturierung Ihrer Lebens- oder Arbeitsumstände gegen Ihren Willen funktioniert seit über 5000 JahrenHebammenpolitik Rosenblätter nach dem gleichen Muster…Erst werden die freiberuflichen Hebammen demoralisiert, dann finanziell und beruflich destabilisiert und anschließend lassen sie sich problemlos als “Callcenteragenten” der Gesundheitsbranche oder als “Frühe- Hilfen”- Honorarkräfte” dankbar einsetzen. Die Unwilligen verwaltet das Jobcenter. Leiharbeitsfirmen tragen auch Hebammenhäute zum Markt, gewöhnlich ohne Haftpflicht. denn für diese sind sie gesetzlich nicht zuständig.

Der DHV beabsichtigt, die Familienhebammen ins staatlich geförderte Frühe- Hilfe- Konzept einzubinden. Als Honorarkräfte mit gedeckelten Pauschalen, Arbeitszeitbeschränkung a 19 Stunden die Woche und Berufshaftpflicht- Versicherungsnachweis, so wie es heute vielerorts üblich ist ? Was ist mit dem Berufsstand der niedergelassenen Hebammen, welche per Gesetz Freiberuflerinnen sind, unabhängig ihres Arbeitsschwerpunktes ? Und Welche freiberufliche Hebamme läßt sich widerstandslos in knebelige Honorarverträge mit Arbeitsvorgaben und Arbeits- und Einkommensbeschränkungen als Teilzeit- Honorarkraft verpflichten….mit freundlicher Unterstützung der Politik und des Hebammenverbandes ? Oder besser noch unter der Schirmherrschaft unserer Bundeskanzlerin als ehrenamtliche Fachkraft bei ” Wellcome” mit Jobcenter- Hilfe zum Lebensunterhalt ?

Diese Scheinheiligkeiten und Scheinselbstständigkeiten. Eine freiberufliche Hebamme ist kein Subunternehmer des Jugendamtes, kein Angestellter, kein Aufstocker, kein Ehrenamtler, keine Honorarkraft in Teilzeit, kein Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt trotz Arbeit. Nun kommt die Haftpflicht- Gesetzgebung plus Versicherungskatastrophe hinzu, weil Hebammen sich versichern sollen und ein freier europäischer Versicherungswettbewerb für Hebammen seit 2011 faktisch, entgegen politischer Publikationen, nicht mehr vorhanden ist und die Rudimente dessen ab 2015, nach aktuellem Wissensstand, nicht mehr funktionieren.

hebammenpolitik hexen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“Eine Berufsgruppe ist von heute auf morgen Ihrer Existenz beraubt. 14 000 gut ausgebildete Hebammen verlieren Ihre Arbeit. Von den Änderungen werden auch Hebammen im Klinikbetrieb betroffen sein. Geburten finden ab Juli 2015 nur noch in Krankenhäusern statt. Das bedeutet auch das Aus für Geburten im Geburtshaus und Hausgeburten.” Zitat- Quelle: https://www.facebook.com/loewenbaby/posts/791539310873417

Hebammen haben in Europa Tradition, seit Jahrhunderten werden sie gern reglementiert und kontrolliert. Der weiblichen Fruchtbarkeit und staatlicher Überwachungstendenzen wegen. Aber die Helferinnen der Menschheit genießen in Deutschland öffentliche Wertschätzung und das wird trotz suspekter Mediendarstellungungen und politischer Zeitschinderei dem Volk nicht so schnell auszutreiben sein. Sorry, aus dem Aussterben bis 2015 wird nichts.

Wissen Sie, warum Kräuterfrauen, Hebammen, Volksheilkundlerinnen und Seelentrösterinnen von Staat und Kirche in der Masse arm gehalten, phasenweise ihres Berufes und ihrer Tradition beraubt wurden ? Ganz ausrotten ließen sie sich bis heute nicht, weil das Volk ihre Dienste immer wieder einforderte. Selbst die Erfindung institutionalisierter Krankenpflege und Schulmedizin hat trotz aller politischer und propagandistischer Bemühungen von Staat und Kirche nicht zur Ausrottung geführt. Denken wir an Hebammen, fällt uns natürlich als aller erstes die Hilfe bei der Geburt ein, die eine Hebamme leistet. Sie – nicht der Arzt – ist die Fachperson unter der Geburt. So regelt es das Hebammengesetz,..
http://geborgen-wachsen.de/2013/11/19/geborgene-schwangerschaft-ade-warum-wir-freie-hebammen-brauchen/

Und es gibt heute wie damals einige Interessenten, die das anders organisiert sehen wollen, aber da haben sie die Rechnung nicht mit den Betroffenen gemacht, wie die momentanen Petitionen, Proteste und Mahnwachen bezeugen.