Hebammenpolitik 20.12.2012

Krankwerden ist komplizierter als es scheint: Pathogene Keime bleiben bei guter Immunlage apathogen, apathogeneFirework Flowers Mitbewohner, wie beispielsweise E. coli, werden zu pathogenen Krankheitsauslösern bei geschwächter Immunlage. Den klassischen Escherichia- coli- Infekt in der Nase dürften arbeitsintensiv belastete Hebammen kennen, spätestens nach Gesundheitseinschränkungen und einem Nasenabstrich. Potentielle Krankheitserreger sind überall auffindbar, bei bestimmten Tiergattungen und Menschen, einige in der Umwelt und manche in Insekten…

Im 2. Gründungsjahr der Hebammenschule D. lernten Hebammenschülerinnen, Zitat: ” Eine aktive Schutzimpfung gegen den aktuellen Erregertyp ist möglich, aber wegen der dauernden Mutationen des Virus oft wirkungslos !” Für die nachfolgenden zukünftigen Multiplikatoren( Hebammenschülerinnen ) ward die Lehrmittelliste von der Lektüre mit dieser wissenschaftlichen Erkenntnis befreit, siehe: Mikrobiologie und Hygiene, Band 2, Seite 131. Aber die Bevölkerung erfährt über eigene Mundpropaganda, abseits von Medien und Multiplikatoren, einige irritierende Feinheiten, deren geistige Wirkungen im Nachhinein in den Statistiken nachgelesen werden können, siehe http://de.statista.com/statistik/daten/studie/151468/umfrage/bereitschaft-zum-impfen-gegen-die-saisonale-grippe/

Glauben Sie, es ist anzunehmen, dass jahrhunderttausende Jahre alte
Erreger, Grippeviren und co, sich freiwillig durch laborgezüchtete Erreger- Implantate ausrotten lassen würden. Selbst eine 100%ige Impfquote einer auserwählten Population birgt keine Garantie für den Erfolg dieses Unterfangens, denn diese kleinen Dinger und ihre Verwandtschaft sind mindestens so überlebenswillig wie wir Menschen. Jedes Neugeborene wird von ihnen in kürzester Zeit kolonialisiert, mit mutterspezifischen und mit hausinternen Keimen. Diese Symbiose findet einfach statt. Eine Beeinflussung ist über den Geburtsort und Anwesende möglich, aber unvermeidlich. In Krisenzeiten und instabiler Immunlage könnten Einige gefährlich werden.

Das Sicherheitsbedürfnis der Menschen eröffnet die Möglichkeit zu exponentiellem Wachstum des Pharmamarktes. Aber ohne Gewähr, siehe: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37102/umfrage/einschaetzung-der-gefahr-durch-die-schweinegrippe/
Bei genauerem Hinschauen wäre es vielleicht rentabler gewesen, jeden Haushalt mit einem Rettungsring zu versorgen, als den “Influenza A H1N1- Impfstoff” zum Schutze der Bevölkerung einzukaufen. Die Impfrisiken, Nebenwirkungen und Sterbefälle wogen den Nutzen der Impfhilfe nicht auf, aber immerhin gab es enorme Geldbewegungen zu verzeichnen. Die Rate der Ertrunkenen war erheblich höher als die der H1N1- Opfer der selben Population. Aber die Wasseropfer fallen nicht in den Wirkungsbereich des neuen Infektionsschutzgesetzes.

Ein Rechtsstaat kann durch Gesetzgebung die persönliche Intuition illegal werden lassen, auch wenn es nur die eigene Gesundheits- Erhaltung und die Gesundheit der eigenen Kinder betrifft. Alles was recht ist….was Recht ist, sollte Recht bleiben, auch für StaatsbürgerInnen, die Realität sieht düster aus.

Es gibt unhinterfragt viele wissenschaftlich interessante Lebendtests, Geburts- Videoaufzeichnungen per MRT, Babyfernsehen- Ultraschall mit Abo, Offlabelmedikamentengaben in Kreissälen, Siebenfachimpfungen bei Säuglingen und tägliche Vitamin D und Fluorgaben per Tablette.

Wer schätzt die Risiken ein…und wer trägt sie ?