Hebammenpolitik 18.12.2014

” Um dem zuständigen Minister Zeit für Änderungen zu gewähren, werde sich der Verband zunächst mit Protesten nochHebammenpolitik eibe zurückhalten, heißt es in einem Schreiben an die DHV-Mitglieder vom März dieses Jahres ?”… Moment mal ?
2010
2011
2012
2013
2014

Äh..wielange gedenken Sie zu warten ?
http://www.wiwo.de/finanzen/vorsorge/mehr-transparenz-gefordert-noch-keine-langfristige-loesung/11023338-3.html

Hebammenpolitik demokratie text 2

Ps.: Wenn einem Verein Einnahmen, nennen wir sie Bearbeitungsgebühren für Versicherungspolicenbearbeitung,
zufließen, wird er folgerichtig wenig bemüht sein, den Geldgebermittels konsequenter Forderungen der Gegenseite zu verärgern.Ist irgendwie absolut logisch. Und bei > 500.000 Euro will eine Gegen- Entscheidung gut taktiert sein.
Bei einigen anderen, nehmen wir die Freiberufler, beginnt die Schmerzgrenze schon bei 6000 Euro. Und es ist gutes Taktieren erforderlich, um der Insolvenz zu entgehen. Und das weiss ihr Verband…nicht erst seit vorletztem Jahr.
Offiziell seit 2010, intern schon viel früher…..Reichlich Zeit für Verhandlungen und Konsequenzen.