Hebammenpolitik 18.01.2014

Schwangere suchen händeringend freie Hebammen, Hebammen suchen händeringend freiberufliche Kolleginnen.Hebammenpolitik vergissmeinnicht Die Krankenhaus- GmbHs haben gut Lachen, und nehmen was kommt. Die angestellten Hebammen sind weit mehr als ausgelastst. Die unzähligen nettgemeinten Briefe von Seiten der Politiker und Fraktionen ändern nichts am bestehenden Missstand.

Zum Beispiel sucht das Geburtshaus Ingolstadt eine Hebamme…

“Unser Geburtshaus sucht eine neue Kollegin, gerne auch eine Berufsanfängerin zum nächst möglichen Zeitpunkt. Unser Tätigkeitsspektrum umfasst die Begleitung der ganzen Schwangerschaft (Vorsorge, Hilfeleistungen, Geburtsvorbereitungskurse), ausserklinische Geburtshilfe und die Nachbetreuung im Wochenbett, also die häusliche Nachsorge. Die junge Kollegin wird gründlich eingearbeitet und schrittweise an eigenständiges Arbeiten herangeführt, wobei sie in der Betreuung der Geburten nie alleine sein wird, da Geburten immer auch von einer erfahrenen Kollegin begleitet werden.

Hebammenpolitik baby

Wir wünschen uns für unser Team eine neugierige, aufgeschlossene, flexible und teamfähige Kollegin die in die traditionelle Hebammentätigkeit einsteigen möchte. Wir begleiten ca. 150- 200 Schwangere Frauen im Jahr, Tendenz stark steigend, weshalb wir dringend Unterstützung brauchen um die hohe Qualität unserer Arbeit weiter aufrecht erhalten zu können und keine Anfragen abweisen zu müssen. Für die erste Zeit (Schnupper/Probezeit) ist es möglich ein kostenloses Zimmer in meinem Privathaus zu beziehen. Ausserdem werde ich die Haftpflichtversicherung für 3 Monate voll übernehmen.”

 

Weitere Infos unter: http://www.geburtshaus-ingolstadt.de/team.html

Das Kontaktformular finden Sie hier, siehe:
http://www.geburtshaus-ingolstadt.de/kontaktneu.php

Die Geburtshäuser müssen als Geburtsalternative in Deutschland erhalten werden. Frauen sind Unikate, Hebammen auch. Ein geburtsmedizinisches Zentrum mit 5000 Geburten im Jahr wird ihren ureigenen Bedürfnissen schwerlich gerecht, auch wenn es sich als betriebswirtschaftlicher Idealfall für Krankenhaus- GmbH´s und Aktiengesellschaften darstellt.