Hebammenpolitik 12.10.2014

In der Jetztzeit wird das tägliche Gebären und Sterben im allgemeinen gesellschaftlichen Einvernehmen an FachleuteHebammenpolitik natternkopf delegiert, so dass die wenigsten Mitmenschen das alltägliche Geschehen miterleben. Bis auf die regelmässig erscheinenden Todes- und Geburtsanzeigen in der Zeitung, für das medizinische Personal und die engste Verwandtschaft ist der gesamtgesellschaftlich allgegenwärtige Bevölkerungswechsel beinahe unsichtbar. Und so geht der realistische Bezugsrahmen zum Dasein oder Nichtmehrdasein nach und nach verloren. Vor achzig Jahren bis ca. 300.000 Jahren vor unserer Zeitrechnung waren heimische Geburten und das Daheimsterben im Kreis der Familie etwas Selbstverständliches. Heute ist diese Tatsache unglaublich, unzumutbar, unangenehm bis gefährlich ? Gut, in der Zeit vor den 300.000 Jahren war eine Geburt nicht weniger gefährlich als heute und die Schädelumfänge mancher Populationen waren bei weitem größer als die heutiger neugeborener Durchschnittseuropäer. Warum es trotzdem irgendwie funktionierte, weiss heute keiner so genau. Natürliche Vorgänge sind gefährlich? Und die Natur ist unberechenbar? Jeder forcierte Fortschritt fordert einen Preis, der wissenschaftliche genau so wie der schulmedizine. Ohne Zwischenfälle, Todesfälle, schadensfälle gibt es beispielsweise keinen medizinischen Fortschritt, wie wir aus der Geschichte bis zum heutigen Tage ersehen können. Und jeder Fall war und ist kein natürliches, unabwendbares Schicksal. Wer Schaden nimmt, ist selbst schuld? Nichts gegen einen wissenschaftlichen Fortschritt und eine hochentwickelte Zivilisation. Die nett verpackten Formulierungen der Marketingabteilungen ändern nichts am Tatsachenbestand.

Immer wieder ein bischen anders und immer das Gleiche. Menschenleben und – sterben mit und ohne Hilfe, mit oder ohne Medikamente, ärztlichen Beistand oder Operationssaal. Mal so, mal so.

Ps.:..Fazit: Lebenszeit kann man nicht buchen und Gesundheit kann man nicht per Rezept oder im Krankenhaus einkaufen. Das Leben endet unweigerlich mit dem Tod, mal früher, mal später. Immer wieder ein bischen anders. Und wenn es uns nicht passen mag…alles hat seinen Preis, die Natur auch.