Hebammenpolitik 09.01.2014

Hartz- vier- willige Hebammen, die ihren freiberuflichen Job vollständig aufzugeben gewillt sind, werden vomHebammenpolitik Kuhschelle Jobcenter gern zu Zeitarbeitsfirmen weitergereicht und nach der Arbeitnehmerüberlassungsgesetzgebung können Sie durch ganz Deutschland und in Kürze durch ganz Europa gereicht werden. Der große Koalitionsvertrag wird noch einige unternehmerfreundliche Nuancen zu Tage fördern.

Bei der heutigen Arbeitsvermittlungspolitik sind es Nerven und Gesundheit, die auf der Verlustliste erscheinen. Gesundheit läßt sich aber nicht mit hohen Versicherungsprämien erkaufen. Als Arbeitnehmerin brauchen Sie deshalb einige Innovationen, um das Rentenalter unbeschadet zu erreichen.

Hebammen können den Zeitarbeitschef auf die Berufshaftpflicht ansprechen und sich zur Mitarbeit bereiterklären, wenn ein ausreichender Haftpflichtschutz im Original für ihre Person vorgelegt werden kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich dieser zurückmeldet, ist fast gleich null.

Ein Fragebogen für den Arbeitgeber, ist auch recht innovativ. Schließlich gäbe er einen Einblick der Existenzchanchen in der neuen Firma siehe:
http://aufgewachter.wordpress.com/2014/01/08/erwerbsloser-schockt-arbeitgeber-mit-fragebogen/

Eine ausreichende Informationsbeschaffung über die nun zuständige Institution Ihrer Existenzsicherung, sprich das Jobcenter, sollten Sie vor Antragstellung sicherstellen, denn die Beratungen im Jobcenter werden sehr wahrscheinlich nicht ausreichend sein, siehe: http://www.youtube.com/watch?v=rEkwpl1zzlo&feature=c4-overview&list=UUr6VVXep3Fs5EOtjMK3i2AQ

Ps.: Die im Video angesprochene Petition ist erfolgreich beendet, die informativen Interna sind beachtenswert.

flugblatt_fragebogen_fuer_arbeitgeber_pdf_flyer_flugblaetter_ratgeber_broschuere_klein