Hebammenpolitik 06.12.2013

Wie Sie sicher in der Zeitung gelesen haben, hat eine Hebamme ein Problem in der dortmunder Staatsanwaltschaft. UmHebammenpolitik Rosenknospe beweisen zu können, dass sie unschuldig ist, wird ein neutrales Gutachten benötigt. Dieses verursacht reichlich Arbeit und kostet natürlich Geld, würde aber im Gegenzug zur Verfahrensgerechtigkeit beitragen.

Die finanziellen Mittel der betroffenen Hebamme sind ausgeschöpft, sodass sie auf Hilfe angewiesen ist. Wie schon im Hebammenpolitik- Beitrag vom 20.09.2013 erwähnt, handelt es sich um einen deutschen Präzedenzfall und es könnte unterstellt werden, dass die Hebamme deshalb kurzfristig inhaftiert und pressewirksam vermarktet werden konnte. Die Schuldsuggerierung per Obertitel wird ihre Wirkung in der allgemeinen Öffentlichkeit nicht verfehlt haben. Eine öffentliche Unterstützung, Hilfs- und Spendenwilligkeit läßt sich derart reduzieren. Die Lobby der Gegenpartei verfügt über erheblich mehr Finanzmasse als eine Hebamme. Das sollte im Interesse der Rechtssprechung ausgeglichen werden.

hebammenpolitik_bethe_Stiftung_Spende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt einige Spendenmöglichkeiten, hier ist die neueste Variante:

Stiftungsinhaber ist die Familie Bethe, siehe: http://www.bethe-stiftung.de/foerderschwerpunkte/
Treuhänder ist Herr Dr. Gerd Eldering,
Bensberger Arzt und Geburtshelfer:
Kontonummer: 650 983 060
BLZ: 37070024
Deutsche Bank Bensberg