Hebammenpolitik 06.03.2014

Ärzte sind aufklärungspflichtig, im Schadensfall muss aber der Patient beweisen, dass der Arzt einen Fehler gemachtHebammenpolitik taglilie text haben könnte. Nach der neugeregelten Patientenrechtsgesetzgebung wird der Ärztestand offensichtlich geschützt, um angeblich freier arbeiten zu können. Die Borniertheit und Arroganz des Systems ist unglaublich, denn bei freiberuflichen Hebammen wird der Nachweis der Beweislast umgekehrt. Hebammen können dreissig Jahre haftbar gemacht werden und müssen nach Anzeige eines Schadensfalls, egal ob von Patienten, Krankenhaus- oder Notarzt, Polizei oder Staatsanwaltschaft, ihre Unschuld nachweisen und beweisen.

Die Patientenrechte gegen iatrogen bedingte Behandlungsfehler wurden nach Auskunft der Politikbranche verbessert, die Realität sieht anders aus. Ca. 19.000 Todesfälle pro Jahr, auf Grund iatrogener Behandlungsfehler, soll es geben…Wie war das mit den Krähen und den Augen ?

Das Gesundheitssystem muss reformiert werden, nicht nur in puncto Kostenexplosion, sondern explizit in der Gewichtung von Menschlichkeit und Profitmaximierung. Die Krankenhauspflege- Personal-, Physiotherapeuten- und Hebammenverminderung in Deutschland ist meines Erachtens der denkbar falscheste Ansatz zur Erhaltung der menschlichen Gesundheit. Dieses Video sagt fast alles, es ist lang aber aufschlussreich, siehe:

http://www1.wdr.de/fernsehen/kultur/west-art-talk/sendungen/teure-medizin100.html