Hebammenpolitik 02.03.2015

” Sie können doch im Krankenhaus entbinden, wo liegt das Problem ? Es gibt Rettungstransporte undHebammenpolitik malve lila violett Notärzte und überhaupt… wir haben ein gutes Gesundheitssystem. Bis auf wenige tausende Leute haben alle eine Krankenversicherung, die Krankenhäuser warten mit neuester Medizintechnik auf und es gibt gut ausgebildete Ärzte, die die Technik beherrschen. Ist doch super. Was wollen Sie eigentlich ? ” Und Sie stehen da, und wissen nicht, wo sie mit der Problemdarstellung anfangen sollen ? Kennen Sie das ? Das Problem ist sehr komplex, betrifft nicht nur die Finanzen und Existenz, die Zeiten und Kosten der Anfahrtswege, die individuellen Entscheidungsmöglichkeiten, die Wahlfreiheit nach Grundgesetz, nein, das Problem reicht bis unter die Gürtellinie. Ein Weg der umfassenden Darstellung wäre die Sammlung der Fascetten aus verschiedenen Blickrichtungen von Schwangeren, Frauen, ÄrztInnen, Hebammen, Müttern, Vätern und Familien. Wenn auf einem Webportal 1,6 Millionen Leute ein Problem darlegen und um Mithilfe bitten …Was würde passieren ?

selbst klein

Eine Mutter hat es ausprobiert und den Anfang gemacht…
” Liebe Campact Aktivisten, könntet ihr bitte den Hebammenprotest unterstützen. Die neuesten Verhandlungen mit den Krankenkassen haben ergeben das die freie Wahl des Geburtsortes (Grundgesetz ) eingeschränkt werden soll. Es ist so wichtig das mehr Menschen die wahren Hintergründe für solch ein Vorgehen erfahren. Bitte helft dem Hebammenprotest damit Frauen weiterhin eine selbstbestimmte, sichere Geburtswahl haben können.
Vielen Dank für ihr Interesse.” Zitat.
Eingereicht bei: https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Ps.: So ein Mutterwunsch ist keine große Sache, es ist die natürlichste Angelegenheit der Welt, siehe Petitionsbegründung zum gleichen Thema. Und man kann sich natürlich über die Umschreibung der Probleme oder über das Für und Wider eines Internetportals streiten und als unentgeltliche Arbeitsbeschaffungsmassnahmen ansehen, andererseits bietet es die Möglichkeit der Zentiererung von geäußerten Bürgerinteressen für brennende Themen. Und wenn man etwas Brennbares zentrisch in den Fokus nimmt, könnte es auch für die übrige, unwissende Bevölkerung brandaktuell werden.